Dorian Hunter 2: Das Henkersschwert

Standard

Nun habe ich auch Band 2 gelesen und muss sagen, ich habe ein Problem: Wie sage ich es meiner Frau? I´m in love with Coco Zamis!

Nein, meine Frau muss sich keine Sorgen machen. Band 2 von Dorian Hunter hat mich aber wirklich sehr, sehr überrascht. Ich hatte irgendwo mit dem Auftauchen einer Partnerin wie einer Nicole Duval (Professor Zamorra) oder einer Shao (John Sinclair) gerechnet. Beide Damen sind für sich genommen hervorragende Begleitungen der Helden, aber mehr eben nicht!

Aber der Reihe nach. Zuerst muss ich sagen, dass ich von der „persönlichen Note“ von Dorian Hunter sehr angenehm überrascht bin. Der Held ist deshalb wesentlich näher dran am Leser und ich bin gespannt, ob das so bleibt. Bei seinen Konkurrenten sieht das ja sehr unterschiedlich aus. Professor Zamorra ist (zumindest momentan) charakterlich nur sehr nebulös zu erahnen, während John Sinclair teilweise ja sogar direkt seine Leser anspricht. Da bin ich doch gespannt, wie das bei Dorian Hunter so wird!

Die Story von Band 2 ist elativ kompakt gehalten, aber durch seine komprimierte Erzählweise sehr packend. Hier merkt man dem Autor auch seine profunden Ortskenntnisse von Wien an, was aber keinesfalls irgendwann nervt.

Was ich etwas schade finde, ist wie der Bösewicht des Bandes erledigt wird… DAS hätte ich gerne in voller Breite gehabt. Dies ist aber vielleicht der Hauptaufgabe des 2. Bandes geschuldet: Coco Zamis wird eingeführt und das auf sehr gekonnte Art und Weise. Ich kann bereits zu diesem Zeitpunkt nachempfinden, weshalb Coco Zamis ein eigenes Spin-off im DH-Kosmos bekommen hat. Anders als in anderen Serien gibt es eben auch eine „Grauzone“ in der manche Bösewichter vielleicht nicht ganz so böse und (vielleicht) manche Helden auch gar nicht so gut sind…

Weiterhin fand ich die psychische Erregung von Dorian Hunter sehr packend und konnte gut nachvollziehen, dass es in diesem Erregungszustand fast zu einer Katastrophe gekommen wäre.

Also: Klasse Heft und ich bin wirklich sehr dankbar, dass ich (Jahrgang 1978) auch noch an den Anfängen dieser tollen Serie teilhaben darf. Danke Bastei, danke Zaubermond!