Heftroman reloaded

Standard

Gibt es eigentlich noch Professor Zamorra?

Diese Frage war gar nicht mal so einfach zu beantworten: im normalen Leben, ohne Google. Ich besuchte die wenigen Kioske in meiner Gegend und fand nirgendwo ein Heft der Serie aus dem Hause Bastei. Zusammen mit John Sinclair, Dämonenland und einigen anderen Heftromanen hatte ich die Heftchen immer sehr gerne gelesen. In einem der besuchten Kioske hieß es sogar: Gibt es seit Jahren nicht mehr!

Nun, die Welt hat sich verändert. In den 1980igern und auch  1990iger Jahren gab es Tabak- bzw. Zeitschriftenläden an jeder Straßenecke. In den Kiosken quollen die Regale dann von unterschiedlichen Heften über. Diese Zeiten sind aber heute vorbei. Dies betrifft leider vor allem die Horror- und Fantasyreihen.

Heute bietet eigentlich nur noch der Bastei Verlag mit den Reihen John Sinclair, seinem Ableger Dark Land, Maddrax und dem völlig zu unrecht vermisst gemeldeten Professor Zamorra phantastische oder gruselige Kost an.

Seit jeher reizt mich das Medium Heftroman. Meine erste Begegnung damit hatte ich aber über ein anderes Medium: einem Hörspiel von einem Heftroman. Das war das Hörspiel zu dem Heft „Die Nacht des schwarzen Drachen“ von John Sinclair. Für Insider: Exakt jenes Heft, in dem John Sinclair seinen späteren Kampfgefährten Suko kennengelernt hat.

Es folgten viele Abenteuer, besonders aber im Bastei Kosmos und dort vor allem Dämonenland, John Sinclair und Professor Zamorra. Nebenbei las ich auch gerne Perry Rhodan aus dem Hause Pabel-Moewig.

2017 werden Heftromane entweder als Relikt einer längst vergangenen Zeit begraben, oder als Blaupause für Ebooks gehyped. Die Wahrheit liegt aber wohl immer irgendwo dazwischen.

Was wohl (momentan) Fakt ist, ist das zunehmende Verschwinden der Hefte aus den Zeitschriftenabteilungen und den noch existierenden Kiosken. Dies resultiert natürlich auch aus einer sich stetig weiterentwickelnden Gesellschaft mit anderen Freizeitbeschäftigungen.

Ich selbst finde das Medium „Heftroman“ aber immer noch sehr lebendig. Als Autor für eine bestehende Heftromanserie außerhalb des Heimat-, Arzt- oder Liebesromanbereichs tätig zu werden, ist aber ebenfalls „nicht ganz so einfach“.

Nun ist es mir finanziell leider unmöglich eine eigene (klassische) Heftromanserie aus dem Boden zu stampfen und flächendeckend in die Regale der Kioske zu bringen. Wie ich aber auch bereits angedeutet habe, ist dies auch vielleicht überhaupt nicht mehr sinnvoll.

Im Ebook und On demand-Print-Bereich sieht das jedoch völlig anders aus. Dort entsteht zwar viel Arbeit, aber wenn dann nur sehr überschaubare Kosten.

Aus der eingangs erwähnten Frage „Gibt es eigentlich noch Professor Zamorra“ entstand die Idee einer eigenen „Ebook-Heftroman-Serie“, oder kurz des Heftroman reloaded.

Ich werde in der Frequenz keinesfalls mit der wöchentlichen, oder zweiwöchentlichen Erscheinungsweise mithalten können. Zum einen ist da mein Brotberuf, zum anderen meine Familie. Außerdem ist das hier eine One-Man-Show und es gibt kein mehrköpfiges Redaktionsteam etc. Außerdem soll mir das ganze Projekt hier vor allem Freude bereiten.

Ich werde jetzt auch keinesfalls den ersten Kurzroman schreiben und raushauen, sondern zuerst einen vernünftigen Vorlauf produzieren. Aus diesem Grund wird es hier auch noch etwas dauern, deshalb bitte ich um etwas Geduld!